Vegane Kaffee Cupcakes Rezept

Vegane Kaffee Cupcakes [glutenfrei & rohkost]

Die dunkle Jahreszeit naht und wie könnte man sich die gemütlichen Stunden auf dem Sofa besser versüßen als mit diesen gesunden veganen Kaffee Cupcakes?
Und das Beste?

Die Cupcakes sind glutenfrei, voller wertvoller Nährstoffe und man muss sie nicht einmal backen – dein Gefrierschrank übernimmt die Ganze Arbeit für dich.

Glutenfreie vegane Cupcakes

Warum du diese veganen Kaffee Cupcakes lieben wirst:

Glutenfrei: Da wir bei diesen veganen Cupcakes auf herkömmliches Mehl verzichten ist das Rezept komplett frei von Gluten. Daher können diese Kaffee Cupcakes auch bei einer Zöliakie oder glutenfreien Ernährung genascht werden.

Sättigend: Durch die Verwendung von unverarbeiteten Lebensmitteln wie Nüsse & Datteln sind noch wichtige Ballaststoffe enthalten, die maßgeblich zu einer schnelleren und langanhaltenderen Sättigung beitragen. Dadurch fühlen wir uns nach diesen veganen Kaffee Cupcakes gesättigt, aber dennoch leicht & fit.

Vollwertig: Für dieses Cupcake Rezept werden ausschließlich vollwertige pflanzliche Lebensmittel eingesetzt. Anders als bei einem klassischen Gebäck mit viel Butter, weißem Zucker und Auszugsmehl nutzen wir hier ganze Nüsse in Kombination mit glutenfreiem Pseudogetreide und Trockenfrüchten als Basis. Wodurch wir am Ende einen vollwertig gesunden Nachtisch, Snack erhalten.

Gesunde vegane Cupcakes mit Kaffeegeschmack

Rohkostohne backen: Die fertig zubereiteten Kaffee Cupcakes müssen zum Abschluss nicht gebacken werden, sondern kommen nur noch in die Gefriertruhe. Der Clou ist aber, die Cupcakes nicht komplett gefroren zu servieren, sondern dann, wenn sie gerade etwas aufgetaut sind und die Creme richtig schön weich geworden ist. Des Weiteren werden Inhaltstoffe wie Antioxidantien in den Datteln, welche wir für unsere Immunabwehr und eine schöne Haut benötigen, nicht durch erhitzen zerstört werden.

Geschmackserlebnis: Die Kombination aus der cremig, süßen Kokos-Kaffeecreme und dem karamellartig-nussigem Boden mit Lebkuchengewürz ist einfach unvergleichbar lecker. Da werden wirklich all unsere Geschmackrezeptoren befriedigt und schüttet ne Menge Glückhormone aus ohne ein anschließend schlechtes Gewissen, da wir nur gesunde, nährstoffreiche Zutaten zu uns nehmen.  

Wachmacher: Der enthaltene Espresso in den veganen Cupcakes führt dazu, dass wir uns anschließend wach & fit fühlen und kurbelt unseren Stoffwechsel an. Zudem ist Espresso aufgrund der schonenderen Röstung der Bohnen verträglicher für den Magen-Darm-Trakt.

Vegane Kaffee Cupcakes

Die Zubereitung für die veganen Kaffee Cupcakes:

Als erstes wird der Boden zubereitet, der hauptsächlich aus gerösteten Haselnüssen, gepufftem Amaranth und Datteln besteht. Wichtig ist es, die Haselnüsse wirklich im Ofen zu rösten oder geröstete zu kaufen, damit der Nussgeschmack noch intensiver ist. Im gerösteten Zustand lassen sich die Nüsse dann auch ganz einfach “enthäuten”, indem man sie in den Händen aneinander reibt. Solltest du keine Haselnüsse vertragen, ist es auch möglich, z.B. Mandeln zu verwenden, auch wenn der Geschmack sich dadurch natürlich etwas ändert. Der gepuffte Amaranth kann auch ersetzt werden durch gepufften Quinoa oder Buchweizen.

Als Süßungsmittel verwenden wir Datteln. Dazu kommen dann die Gewürze, um den winterlichen Touch zu kreieren. Vor allem das Lebkuchengewürz ist dabei natürlich unverzichtbar. Hast es gerade nicht zur Hand, kannst du auch nur mit dem Zimt arbeiten. Die fertige Masse wird dann in eine Muffinform hineingedrückt und die Creme darüber gegossen. Diese muss sich dann noch festigen, weshalb sie in die Kühltruhe kommt.

Dadurch eignet sich das Rezept für die veganen Kaffee-Cupcakes aber perfekt für deinen Besuch, weil du es auch schon am Tag vorher vorbereiten kannst und dann einfach nur aus dem Kühlfach nimmst.

Vegane Cupcakes

Vegane Kaffee Cupcakes -ernährungsphysiologisch optimiert

Wie bei allen meinen Rezepten, versuche ich leckere Mahlzeit unter ernährungsphysiologischen Aspekten zu optimieren und so vegane Rezepte tauglich zu machen für eine wirklich gesunde und ausgewogene Ernährung. Bei diesen veganen Kaffee Cupcakes sieht das unter anderem so aus:

  • Die ganzen Datteln ersetzen in dem Boden industriellen Zucker. Verarbeiter Zucker ist komplett frei von Mineralstoffen, Vitaminen und Ballaststoffen, wodurch er unserem Körper keinerlei Nutzen schenkt. Datteln hingegen sich lediglich getrocknete Früchte und enthalten eine große Portion an Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und z.B. Antioxidantien. Zudem sind die geschmacklich intensiver und haben ein leicht karamellartiges Aroma.
  • Der gepuffte Amaranth macht den Boden des der veganen Kaffee Cupcakes fluffig leicht und liefert gleichzeitig Mineralstoffe wie Magnesium, Eisen und Zink. Zudem ist er ein sogenanntes Pseudogetreide und daher glutenfrei.
  • Kokosmilch aus der Dose stellt eine gesunde Alternative zur herkömmlichen Butter-Creme dar. Kokosmilch ist zwar auch reich an Fetten, jedoch um einiges fettärmer als tierischer Sahne oder Butter. Zudem enthält Kokosmilch Mikronährstoffe wie Kalium, welches wir z.B. für ein ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt benötigen. Zu guter Letzt ist Kokosmilch einfach super geschmacksintensiv & cremig und eignet sich daher bestens für die veganen Cupcakes.

Anstelle von raffinierten Ölen verwenden wir in diesem Rezept vollwertige Nüsse wie Haselnüsse und Cashewkerne. Dadurch bringen wir nicht nur Geschmack, sondern auch eine Ladung an Mineralstoffen wie Zink und Magnesium als auch sättigende Ballaststoffe in die Kaffee Cupcakes.

Vegane Rohkost Kaffee Cupcakes

Gang: Dessert, SnacksSchwierigkeit: Einfach
Portionen

9

Cupcakes
Zubereitungszeit

45

Minuten
Kühlzeit

2

Stunden 

Die Kombination aus cremiger, süßen Kokos-Kaffeecreme und karamellig-nussigem Boden mit Lebkuchengewürz macht diese Cupcakes zu einer besonders leckeren Winter Nascherei.

Zutaten

  • Für den Boden
  • 150 g Haselnüsse

  • 25 g Amaranth gepufft

  • 50 g Dattlen

  • 2 TL Lebkuchengewürz

  • 1 Prise Salz

  • Für die Kaffecreme
  • 200 ml Kokosmilch (aus der Dose)

  • 70 g Cashewkerne

  • 35 ml Espresso

  • 2 EL Agavendicksaft

  • 1 EL Kokosöl und ein ganz bisschen mehr zum Einfetten der Form

Zubereitung

  • Lasse die Haselnüsse ca. 15 Minuten bei 180°C Ober-Unterhitze im Backofen rösten.
  • Lasse sie kurz etwas abkühlen und entferne dann die Schale der Nüsse, indem du eine Handvoll nimmst und beide Hände aneinander reibst, sodass die Schale nach unten fällt. Wiederhole das mit den Nüssen bis der größte Teil der Schale entfernt wurde.
  • Lass die Haselnüsse dann in einem kleinen Mixer zu Mehl verarbeiten.
  • Füge die anderen Zutaten vom Boden hinzu und mixe so lange, bis eine feste Masse entsteht. Ggf. kannst du einen ganz kleinen Schuss Wasser hinzufügen, wenn dein Mixer Probleme beim Mixen hat. Die Masse sollte sich zusammendrücken lassen ohne zu zerkrümeln.
  • Reibe eine Ofen-Muffin-Form mit ein ganz wenig Kokosöl ein und lege die Muffin-Löcher mit je einem kleinen Streifen Backpapier aus, was bei der Herausnahme helfen wird.
  • Teile die Masse für den Boden in etwa 9 gleichgroße Kugeln und drücke sie jeweils in den Muffin-Löchern fest.
  • Mische jetzt die Zutaten für die Kaffee-Creme in einem Mixer bis eine einheitliche Creme entsteht.
  • Gieße die Creme über die Böden in der Muffinform.
  • Stelle die Form ca. 2 Stunden in das Gefrierfach zum Erhärten.
  • Vor dem Servieren sollten sie ca-10-15 Minuten wieder auftauen.

Noch mehr Plantpower:

Gnocchi Salat Vegan
Vegane Fleischbällchen Soja

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*